Kapern - Sirtuin Superfood #3

Sirtuin-Superfood-#3-Kapern-natürliches Lebensmittel gegen Viren, Bakterien und Pilze

Kapern , wo kommen denn die her?

Die spinnen die Engländer. Oder, wie kommen die Herren Goggins und Matten nur dazu, die Kapern als Top 20 Sirtfood zu deklarieren. Dabei weiß doch eigentlich hierzulande kaum jemand was eine Kaper ist, woher sie kommt und für was sie gut sein soll. Allenfalls kennt man sie noch als diese seltsamen Erbsen, die in den Königsberger Klopsen so undefinierbar brillieren.

Doch fristet die Kaper dieses Schattendasein komplett ungerechtfertigt. Denn sie ist mehr als nur eine hässliche Beilage. Nein. Sie ist ein wahres Superfood. Bereits seit Jahrtausenden werden sie in der Mittelmeergegend als Heilmittel und Aphrodisiakum geschätzt.

In der mediterranen Küche findet die Kaper bis heute hohe Beachtung. Alleine das sollte uns aufhorchen lassen, gilt doch die mediterrane Ernährung als eine der gesündesten Ernährungsformen.

Aber was ist die Kaper denn genau?

Als Kapern werden die essbaren Knospen der Kapernsträucher bezeichnet. Alleine im Mittelmeerraum gibt es 10 verschiedene Arten jener Sträucher. Am bekanntesten ist der Capparis Spinosa, der dornige Kapernstrauch.

Kapern: antioxidativ, krebshemmend, neuroaktiv und Vorbeugung gegen Arteriosklerose

In der mediterranen Küche ein ständiger und gesunder Begleiter, fristen die Kapern hierzulande ein Nischendasein. Vollkommen zu Unrecht. Es gibt in der Natur kein Lebensmittel, welches reichhaltiger an Quercitin ist. Dieser sekundäre Pflanzenstoff ist maßgeblich für die die Aktivierung der Sirt-2 Enzyme verantwortlich und spielt somit eine führende Rolle in unserem Stoffwechsel und bei den Alterungsprozessen. 

Neueste Forschungsergebnisse lassen aufhorchen. Bereits simple und kleine Ernährungsumstellungen können große Auswirkungen auf unsere Gesundheit haben. Über die möglichen lebensverlängernden Auswirkungen von Sirtuinen können Sie auch im interessanten Artikel von David A. Sinclair und Lenny Guarente in Spektrum der Wissenschaft von Oktober 2006. 

Der Schlüssel zur Langlebigkeit könnte laut den beiden Autoren ein durch Nahrungsmangel ausgelöster Schutzmechanismus im Körper sein. Hierbei spielt das Enzym Sirt-2 eine maßgebliche Rolle.

Das in den Kapern enthaltene Quercitin kann das Sirt-2 aktivieren und eine (erwünschte) Stressreaktion auslösen. Sinclair / Guarente halten es für möglich, dass Sirtuin-Gene als übergeordnete Regulatoren dieses Überlebensmechanismus dienen und somit lebensverlängernde Eigenschaften besitzen.

Die in den Kapern enthaltenen Nährstoffe

37 Kalorien

0,5g Fett

4,6g Kohlenhydrate

2,3g Protein

Galileo Video auf YouTube zu Kapern:

Sirtfood-Beiträge:

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.